Tamsweg


Ort der kurzen Wege,
Ortskernbelebung und
Wirtschaftsstärkung
Ort der Begegnung

Begegnungszone

Die Marktgemeinde Tamsweg startete im Jahr 2010 unter Einbeziehung von Experten für kommunale Entwicklung aus Graz und mit Unterstützung des Salzburger Institutes für Raumordnung und Wohnen (SIR) einen Bürgerbeteiligungsprozess. Die Aufgabenstellung dabei war, unter Mitwirkung von Vertretern der Gemeindepolitik, der Wirtschaft, des Tourismus, des öffentlichen Personenverkehrs, der Exekutive und eines Behindertenvertreters ein neues Verkehrskonzept für das Tamsweger Marktzentrum auszuarbeiten.

Bereits 2012 lagen umfangreiche Entwürfe vor, welche in den verschiedenen Gremien intensiv diskutiert und deren Umsetzung in weiterer Folge einstimmig beschlossen wurden. Seither wird konsequent an der Ausgestaltung des neuen Verkehrskonzepts gearbeitet.

Grundlage für das Verkehrskonzept ist das "Shared-Space-Modell", dessen Prinzip auf eine völlige Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer ausgerichtet ist. Hauptaugenmerk wurde insbesondere auf Barrierefreiheit, verbreitete Gehwege, Begegnungszonen, Flachport, Radfahrstreifen etc. gelegt.

Im Zuge der Projektausarbeitung waren sämtliche betroffenen Hausbesitzer und Geschäftstreibende in unterschiedlichen Arbeitsgruppen intensiv in die vorbereitenden Prozesse mit eingebunden. Mit viel Geschick und einem hohen Maß an Kompetenz wurden diese Arbeitsgruppen von Herrn Peter Fuchsberger, selbst Rollstuhlfahrer, koordiniert.

Als große Herausforderung in der Projektplanung stellten sich die Einbeziehung und Berücksichtigung der Anforderungen im Hinblick auf den Ortsbildschutz dar. Tamsweg ist eine von insgesamt sieben Gemeinden im Land Salzburg, die über eine Ortsbildschutzkommission verfügen. Im ständigen Dialog mit der Kommission konnte auch in dieser sensiblen Thematik stets bestes Einvernehmen hergestellt werden. 

Die Ausführung der Arbeiten erfolgte in mehreren Bauetappen. Den Abschluss und vorläufigen Höhepunkt bildete die Fertigstellung der neu gestalteten Begegnungszone inmitten des Ortskerns von Tamsweg im Sommer 2018. Für die Dauer der Bauarbeiten war eine 2-monatige Komplettsperre des Marktzentrums erforderlich. In die Neugestaltung wurden rund 1,2 Mio. Euro investiert.

Im Zuge der Umsetzungsarbeiten des Verkehrskonzepts haben auch private Unternehmen in Tamsweg beträchtliche Summen in die Standortsicherung und Ortskernbelebung investiert (Sport Frühstückl - rund 1 Mio. Euro, Erster Lungauer Wirtschaftsverein rund 5 Mio. Euro).

Generalsanierung Schloss Kuenburg

Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Schloss Kuenburg im Ortskern von Tamsweg wurde 2016/2017 von der Marktgemeinde Tamsweg mit einem Gesamtaufwand von 4,3 Mio. Euro umfangreich generalsaniert. Gemeinsam mit dem angrenzenden Schlosspark entstand dabei ein Juwel, der als "Ort der Begegnung" in vielen Bereichen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens in Tamsweg eine zentrale Rolle übernommen hat.

In den historischen Räumlichkeiten des Schlosses sind zahlreiche Einrichtungen und Vereine einquartiert:

  • Probenräume für die örtliche Musikkapelle und die Tamsweger Chöre
  • Unterrichts- und Büroräume der Musikschule Lungau
  • Vereinsheim der Landjugend Tamsweg
  • Räumlichkeiten der öffentlichen Bücherei der Marktgemeinde Tamsweg
  • Schutzgebietsbetreuung des Landes Salzburg
  • Tageszentrum zur Integration von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung (LAUBE)
  • Modern ausgestattetes Kultur und Veranstaltungszentrum der Marktgemeinde Tamsweg mit Veranstaltungssaal und Seminarraum (Kapazität für 100 Personen).
  • Prunkraum historischer Lederwaschsaal (Festsaal, Standesamt)

Die feierliche Eröffnung und Einweihung des generalsanierten Schloss Kuenburg erfolgte im Rahmen einer Bildungswoche im April 2018.

Weitere aussagekräftige Fotos sind auf folgenden Seiten aufrufbar:

https://swindi.de/LG4NKUCSHDYEN6A

Wirtschaftsstandort

Durch konsequentes Festhalten am Prinzip, keine Handelsbetriebe am Ortsrand von Tamsweg anzusiedeln, konnte sich die Marktgemeinde Tamsweg einen höchst lebendigen und attraktiven Ortskern bewahren. In dem oftmals als „Ort der kurzen Wege“ bezeichneten Marktkern können sämtliche Geschäfte, Behörden, öffentliche Einrichtungen sowie Sport- und Schulstätten fußläufig oder mit dem Fahrrad in wenigen Minuten erreicht werden.

Die wichtigsten Wirtschaftsstandorte:

Marktplatz mit seinen Gast- und Kleinbetrieben sowie Gemeindeamt,
Einkaufszentrum Kuenburgstraße
Klein und Mittelbetriebe im Ortszentrum Kirchengasse, Postplatz und Amtsgasse
Gewerbegebiet Zinsgasse

Schulstandort

Im Bildungsbereich spielt die Marktgemeinde Tamsweg als Bezirkshauptort eine besonders wichtige Rolle. Im Schulzentrum am Lasabergweg befinden sich alle wichtigen Pflicht- und Höheren Schulen in unmittelbarer Nähe:

  • Volksschule Tamsweg
  • Neue Mittelschule mit Schwerpunkt Technik und Sport
  • Sonderschule
  • Polytechnische Schule
  • Bundesgymnasium
  • Bundes-Handelsakademie
  • Landesberufsschule
  • Landwirtschaftliche Fachschule Tamsweg (im Nahbereich an der Preberstraße)

Unmittelbar angrenzend an das Schulzentrum befindet sich das Sportzentrum der Marktgemeinde Tamsweg, welches nicht nur für den Schulbereich die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellt, sondern von der gesamten Tamsweger Bevölkerung und darüber hinaus als Sport- und Erholungsstätte geschätzt wird

Dazu gehören das Sportstation mit Tennis- und Leichtathletikanlage, Mehrzweck- und Inlineplatz
und insbesondere das Erlebnisbad „BadeINSEL“ samt allen Nebeneinrichtungen

Behördenstandort

Ebenso sind in Tamsweg alle für den Bürger wichtigen Behörden angesiedelt:

  • Bezirkshauptmannschaft
  • Polizeiposten und Polizeibezirkskommando Tamsweg
  • Finanzamt und Vermessungsamt
  • Bezirksgericht
  • Struckerkaserne

Gesundheitsstandort

Das Krankenhaus Tamsweg ist seit seiner Eröffnung im Jahr 1908 für die Basisversorgung des Lungaus und angrenzender Regionen zuständig und fester Bestandteil der regionalen Infrastruktur. Nach kürzlich erfolgtem Abschluss einer umfangreichen Generalsanierung leistet die wichtige Gesundheitseinrichtung wertvolle Dienste in nahezu sämtlichen Fachrichtungen und bietet zusätzlich Fachärzten Räumlichkeiten für deren Ordinationen.

Maßnahmen Verkehrskonzept

Folgende weitere erwähnenswerte Maßnahmen zur Umsetzung des Verkehrskonzeptes sind ergänzend zu erwähnen:

  • Neugestaltung der Schmalzkreuzung, Versetzung der Kapelle und Umwidmung der Friedhofstraße zur Bundesstraße
  • Bau des Kreisverkehrs am Lasabergweg mit Neuregelung für Schulbusse und Schulweg,
  • Neugestaltung des Postplatzes
  • Errichtung einer Linksabbiegespur in der Zinsgasse
  • Umgestaltung der Kirchengasse zur Einbahn.

Durch die konsequente Umsetzung des Verkehrskonzepts wurden die Frequenz im Zentrum erhöht, die Attraktivität der Geschäfte gestärkt und somit ein wesentlicher Beitrag zur Ortskernbelebung und Wirtschaftsstärkung im Ortskern von Tamsweg geleistet.

Marktgemeinde Tamsweg, Bürgermeister Georg Gappmayer