ReferentInnen

Adrian Meyer

Architekt BSA SIA, Prof. em. ETH

1942Geboren und aufgewachsen in Baden
1958 - 1966Lehre als Hochbauzeichner, Technikum Winterthur
 Mitarbeit im Büro Rudolf + Esther Guyer Zürich
1967Studienaufenthalt in New York und Philadelphia
1968Gründung des eigenen Büros in Baden mit Urs Burkard
1981Mitglied im BSA
1983 - 1995Stadtbildkommission Baden
1989 - 2001Baukollegium Zürich
1991 - 1993Gastdozent für Architektur und Entwurf ETH-Z
1994 - 2008Professor für Architektur und Entwurf ETH-Z
2001 - 2003Vorsteher Departement ETH-Z
2008Emeritierung ETH-Z
2009 - 2011Gastprofessor TU-Wien
 
 Vorträge und Jurytätigkeit im In- und Ausland


Bibliografie (Auswahl)

Monografien
Adrian Meyer: Stadt und Architektur. Ein Geflecht aus Geschichte, Erinnerung, Theorie und Praxis, Baden:
Lars Müller Publishers, 2003
Adrian Meyer / Werner Oechslin, Lehre und Praxis, Zürich: gta Verlag, 2004
Adrian Meyer, Susanne Kuhlbrodt, Beat Aeberhard: Architektur synoptisch, Basel / Boston: Birkhäuser, 2008
Burkard Meyer, Konkret/Concrete, Quart-Verlag 2007

Artikel
Adrian Meyer: „Metamorphose“, in: Kunsthaus Bregenz (Hrsg.): Donald Judd Eichholteren, Stuttgart: Hatje 1994. S. 11-14
Adrian Meyer: „An der ETH: Stadt lernen“ In: Baumeister B11, München, November 1995, S. 46-47
The Munich Tapes. Die Diskussion mit Adrian Meyer, Hans Kollhoff und Uwe Kiessler. In: Baumeister B5, Mai 1995
Adrian Meyer: „Warten auf Wunder“ In: Franz Oswald / Nicola Schüller (Hrsg.): Neue Urbanität - Das Verschmelzen von Stadt und Landschaft, Zürich: gta Verlag 2003. S. 23-29
Adrian Meyer: „Neue Kleider?“ Baumeister B4, April 2010
Adrian Meyer: „Schweigende Lämmer“, Archithese, Januar 2011

Josef Mathis

Bürgermeister Zwischenwasser
geboren am 19.03.1951 in Zwischenwasser / Vorarlberg, verheiratet, 4 Kinder

 1978                Meisterprüfung Karosseriebau
seit 1980          Bürgermeister in Zwischenwasser
seit 1992          Obmann des Gemeindeverbandes Landbus Oberes Rheintal, 15 Gemeinden
seit 2009          Obmann der Region Vorderland-Feldkirch, 13 Gemeinden
seit 2010          Vorstandsmitglied im Verein Landluft,
                         Verein für Baukultur und Kommunikation in ländlichen Räumen
2011                 Mitarbeit beim zweiten österreichischen Baukulturreport
2012                 Obmann Verein Zukunftsorte

 Politische Vision:
_Fortschritt und Entwicklung sind unter Einbeziehung von ökologischer, sozialer, ökonomischer und kultureller Komponenten zu sehen.
_Natur und Umwelt sind nur ohne bleibende Schäden zu belasten, Gemeindepolitik und Lebensstil haben sich danach zu richten.

 Arbeitsschwerpunkte der Gemeindepolitik: Nachhaltige Entwicklung in den Bereichen       

  • Architektur, Baukultur
  • Bürgerbeteiligung
  • Cooperation
  • Dorfentwicklung LA 21
  • Erneuerbare Energien
  • Kulturpflege
  • Sozialkapital

Auszeichnungen:
Die Gemeinde Zwischenwasser ist mit zahlreichen internationalen und nationalen Preisen in den Bereichen Architektur, Baukultur und Energie (Effizienz,) ausgezeichnet. Besonders herausragende Auszeichnungen sind

seit 2005          zweimalige Auszeichnung mit dem european energy award in Gold
2009                 Landluft Baukulturgemeindepreis, Hauptpreisträger

Andere Besonderheiten in der Gemeinde Zwischenwasser:

1990                 Inbetriebnahme der ersten solar beheizten Schule Österreichs
seit 1992          Fachbeirat für Architektur und Gemeindeentwicklung

Roland Gruber

Mag.arch. MBA MAS

geboren 1972 in Bad Kleinkirchheim/Kärnten
verheiratet, 2 Kinder (Johanna 7 Jahre, Konstantin 4 Jahre)

 

1986 – 1991 Höhere Technische Lehranstalt für Möbel- und Innenausbau an der HTLVA Villach

1992 - 1998 Studium der Architektur an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und der Eidgenössischen Technischen Hochschule - ETH Zürich / Schweiz; Stipendium für mehrmonatiges Diplomresearch in London; Diplom 1998 bei Prof. Roland Gnaiger an der Kunstuniversität Linz

2001 – 2005 Masterstudien für internationales Kultur- und Medienmanagement an der     Universität Salzburg Management Business School (ICCM -International Center for Culture and Management Salzburg)

2004   Gastprofessor für Architektur an der Roger Williams University in Rhode Island / USA

2004 - 2008 Lehrgangsmanager von „überholz“ – Universitätslehrgang Holzbaukultur an der Kunstuniversität Linz

2006 - 2010 Lehrauftrag an der Kunstuniversität Linz – die Architektur, Prof. Roland Gnaiger

 

seit 1999    Mitbegründung von nonconform architektur vor ort ZT KG; managing partner gemeinsam mit Peter Nageler und Caren Ohrhallinger

seit 1999    Mitbegründer und Vorstandsmitglied von LandLuft – Verein für Baukultur und Kommunikation in ländlichen Räumen, seit 2008 Vorsitzender

seit 2000    regelmäßige Jury- und Vortragstätigkeit

2001 - 2003 Gründungs- und Vorstandsmitglied der IG-Architektur (Interessensgemeinschaft Architekturschaffender Österreichs)

2003 - 2009  Gründungs- und Vorstandsmitglied von Wonderland – European Platform for Architecture, seit 2010 Mitglied des Editorial Board

2004 - 2007 Mitglied des Fachbeirats für Architektur, Design und bildende Kunst der Stadt Graz

2005 - 2009  Vorstandsmitglied und Sprecher der österreichischen Plattform für Architekturpolitik und Baukultur, seit 2010 Mitglied des erweiterten Vorstandes

2006 - 2008 Beiratsmitglied des Möbel- und Holzbau- Cluster der Clusterland Oberösterreich GmbH

2007 + 2011  Beiratsmitglied und Studienautor des 1. und 2. Österreichischen Baukulturreports 2007 bzw. 2011 im Auftrag der Österreichischen Bundesregierung

seit 2007    Mitglied des Expertenbeirats von departure - Förderprogramm für Kreativwirtschaft der Stadt Wien

seit 2011    Mitbegründer von Zukunftsorte / Kommunalkonsulat / Landinger – Vernetzung der innovativen Gemeinden Österreichs mit der Kreativwirtschaft

seit 2011    Projektleiter Forschungsprojekt „Baukultur im ländlichen Raum“ des BBSR / Deutsches Ministerium für Bau, Verkehr und Stadtentwicklung

seit 2001    regelmäßige publizistische Tätigkeit für Fachmedien u.a. für Architektur Aktuell, Architektur & Bau Forum, Wettbewerbe, Bau- und Immobilienreport, ARCH Slowakei